22.04.2013

Duftmarketing: mit wohlriechenden Aromen die Sinne ansprechen

Stellen Sie sich vor, Sie kommen an einer Bäckerei vorbei, aus der es gerade wunderbar nach frischem Gebäck und Kuchen duftet. Obwohl Sie eigentlich keinen Hunger haben, läuft Ihnen das Wasser im Mund zusammen und sie entschließen sich, sich eine kleine Nascherei zu gönnen.

Sie kennen diese Situation? Dann haben Sie schon eines der besten Beispiele für Duftmarketing selbst erlebt. Obwohl die anregenden Gerüche mit großer Wahrscheinlichkeit aus einer Beduftungsanlage mit fremden Brötchen- und Kuchenaromen stammen, haben Sie sich zum Kauf verführen lassen. Denn um auf sich aufmerksam zu machen, lassen sich Unternehmen heutzutage schon einiges einfallen: Der Geruchssinn wird immer mehr für effizientes Marketing eingesetzt.

Mit Hilfe von Düften lassen sich Aufmerksamkeit und Response hervorragend beeinflussen. Angenehme Gerüche wirken bei potenziellen Kunden direkt auf das Unterbewusstsein und lösen positive Emotionen aus.Düfte wecken Erinnerungen, denn unser olfaktorisches Gedächtnis (lat. olfacere = riechen) verknüpft sie mit unseren Erlebnissen. Laut dem bekannten Aromatherapeuten Jürgen Trott-Tschepe „ist der Geruchssinn mit dem ältesten Teil des Gehirns verbunden, das in Sekundenbruchteilen einen Geruch mit längst verschütteten Kindheitserinnerungen verbindet“.

Welche Emotionen bei einem Geruch ausgelöst werden, hängt also auch von den damit zusammenhängenden Erinnerungen ab. Bestimmte Duftnoten werden von den meisten Menschen als äußerst positiv empfunden, so zum Beispiel Orange, Zitrone und Mandarine, denen eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt wird. Der Duft von frisch gemahlenem Kaffee wirkt angeblich ebenfalls stimulierend und sorgt für gute Laune.

Das Konzept des Duftmarketings kommt ursprünglich aus Amerika und Japan und wird mittlerweile auch in Europa mit großem Erfolg eingesetzt. Um das Kundenverhalten beim Shopping zu beeinflussen, werden Verkaufsräume mit speziellen Geräten beduftet. Die Wirkung auf den Kunden findet nur im Unterbewusstsein statt. Laut zahlreicher Marketingstudien führen gezielte Duftmarketing-Maßnahmen zu einer messbaren Umsatzsteigerung.

Auch mittels Drucksorten werden zunehmend „duftende“ Werbebotschaften verbreitet – und das nicht nur in der Parfüm- oder Kosmetikindustrie. Mittels Duftlacken werden Drucksorten zu echten „Hinriechern“. In den Duftlacken sind die Duftstoffe in mikroskopisch kleine Kapseln verpackt. Durch Reiben entfalten die Aromen ihre volle Wirkung, um die Botschaft des Druck-Sujets zu verstärken.